Aus dieser Ausgabe:

Vorwort

Wer sind wir und wo wollen wir hin?

„Es war sehr intensiv, sehr harte Arbeit, aber auch sehr schön.“

Timbos kleine Taktikschule Heute: Goal Impact

"Fußball in Trümmern": Hinter den Kulissen einer Ausstellung

Neues von den Alten



NEUES VON DEN ALTEN

Irgendwie hatte man bereits in der vergangenen Spielzeit den Eindruck, dass das nicht mehr lange gut gehen könne. Und dann, nach elf Partien der laufenden Saison, kam tatsächlich der Bruch: Als Tabellenvorletzter mit zehn Pluspunkten auf dem Konto wollte es der VfL Osnabrück nicht weiter wagen, mit seinem Rekordspieler JOE ENOCHS (46) als Cheftrainer weiterzumachen. Anfang Oktober übernahm stattdessen Daniel Thioune und schickte den gebürtigen Kalifornier zwar nicht in die Arbeitslosigkeit – zumal der hochsympathische Ex-St.-Pauli-Kicker im Altstadtviertel von Niedersachsens Oberzentrum eine sogenannte Sportsbar betreibt –, aber immerhin aufs (temporär) sportliche Abstellgleis. Neu im Profi-Cheftrainergeschäft ist, seit der Entlassung Ismail Atalans beim VfL Bochum, JENS RASIEJEWSKI (42), der dort bis Mitte Oktober die Trainingseinheiten der U19 geleitet hatte. Nun übernahm der gebürtige Marburger beim abstiegsgefährdeten Ruhrpott-Klub, wo er bereits 2016 ein Jahr als Co-Trainer gewirkt hatte, die Übungsleitung. Das muss man als Verein auch erst einmal schaffen: Die Hinrunde ist noch nicht einmal beendet und bereits der vierte Cheftrainer agiert in der laufenden Saison an der Linie. Vielleicht sollte man den Drittligisten „Sportfreunde Lotte“ nach der Demission von Marc Fascher und dessen Co-Trainer ANDRÉ TRULSEN (52) Ende Oktober in „Trainerverträge – mir doch Latte“ umbenennen. „Truller“ hatte erst Mitte August bei den Kumpels aus dem Tecklenburger Land unterschrieben. Mitgefangen, mitgehangen… Auch nicht mehr als Chefcoach aktiv ist NORBERT MEIER (59), nachdem ihm der Zweitligaletzte 1. FC Kaiserslautern Mitte September den Laufpass gab. Auch beim Drittligaletzten Rot-Weiß Erfurt wurde einer unserer Ehemaligen geschasst: Sportmanager TORSTEN TRAUB (42) bekam am 21. November bei den Thüringern die Papiere. Neu im Amt ist dagegen RACHID AZZOUZI (46), der einen Tag später neuer Sportdirektor bei der abstiegsgefährdeten SpVgg Greuther Fürth wurde. Freiwillig schmiss hingegen Mitte Oktober der zwei Jahre jüngere HANS-FRIEDRICH „MECKI“ BRUNNER beim Regionalliga-Aufsteiger Eutin 08 hin, nachdem dieser kein Vertrauen mehr seitens seiner Mannschaft und der Vereinssführung gespürt hatte. Eine Etage tiefer kickt die dritte Mannschaft des Hamburger SV, und genau dort verstärkt nun ein ehemaliger Nationalspieler das Trainerteam: Der 38-jährige CHRISTIAN RAHN ist seit eineinhalb Monaten neben Marcus Rabenhorst gleichberechtigter Cheftrainer beim akut abstiegsbedrohten Oberligisten. Nach dem Trainerkarussell beim SV Werder Bremen war RAFAEL KAZIOR (34) kurzzeitig als Interimslösung im Übungsleiterteam bei Werders Drittligavertretung aktiv. Für längere Zeit nicht mehr aktiv auf dem Platz sein wird SÖREN GONTHER (30), der sich bei Dynamo Dresden zwei Kreuzband-Operationen unterziehen muss und damit mindestens bis zum Sommer 2018 stillgelegt ist. Drücken wir ihm mal die Daumen, dass die Heilungsprozesse optimal verlaufen. Ebenfalls alles gesundheitlich Gute sei IVAN KLASNIC (37) auf diesem Wege übermittelt, der Mitte Oktober seine dritte Nierentransplantation offenbar gut überstanden hat. Zum Jahresende gibt St. Paulis ehemaliger Teammanager und Ex-Medienchef CHRISTIAN BÖNIG (40) seinen Job als Leiter der Medien- und Kommunilkationsabteilung bei Hannover 96 auf, wo er seit Anfang 2016 tätig war. Die Leinestädter sollen Bönig zwar ein Angebot für einen neuen Kontrakt gemacht haben, der sich wohl aber beruflich anderweitig in Hamburg orientieren will und darum abwinkte. Der Hamburg-Wilhelmsburger Jung ÖMER SISMANOGLU (28) kickt seit dem Sommer beim türkischen Erstligaaufsteiger Göztepe Izmir. Der 28-Jährige kam von Besiktas Istanbul, das ihn aber seit 2013 permanent an andere türkische Erstligisten ausgeliehen hatte. Nicht ausgeliehen, sondern 2015 teuer verkauft hatte St. Pauli MARCEL HALSTENBERG (26) nach Leipzig. Am 10. November feierte der Niedersachse nun seine ordentliche Länderspielpremiere im Wembleystadion beim 0:0-Friendly gegen die Engländer. Ebenfalls debütieren durfte St. Paulis ehemaliger U23-Stürmer KWASI OKYERE WRIEDT (23): Der im Sommer vom VfL Osnabrück zu Bayern Münchens U23-Elf gewechselte Spieler wurde von Jupp Heynckes in der Verlängerung der Pokalpartie des Rekordmeisters bei RB Leipzig eingewechselt. Wriedt trainiert regelmäßig bei den Profis mit. Verletzungsbedingt schon lange nicht mehr im Profieinsatz ist Arminia Bielefelds Stürmer CHRSTOPHER NÖTHE; hat sich aber, oder vielleicht gerade deswegen, zum Restaurantbesitzer gemausert: im Stadtbezirk Brackwede hat der 29-Jährige jetzt ein griechisches Lokal übernommen. Beruflich umorientiert hat sich inzwischen auch schon wieder NICO PATSCHINSKI (41). Postbote und Bestatter hatten wir in dieser Rubrik ja bereits vermeldet, am 1. November begann „Patsche“ nun beim VHH (Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein) eine Ausbildung zum Busfahrer. Interessant: Die VHH sind auch für den Fan-Shuttleservice an HSV-Heimspieltagen ins Volksparkstadion zuständig. Beim Hamburger Oberligisten FC Süderelbe untergekommen ist inzwischen ERNESTO KEISEF (21), der in der vergangenen Spielzeit für St. Paulis U23 aufgelaufen war. Derzeit immer noch ohne gültigen Vertrag sind u.a. MICHAEL GÖRLITZ (30, zuletzt Arminia Bielefeld), SEBASTIAN SCHACHTEN (33, FSV Frankfurt) und FABIAN GRAUDENZ (25, FSV Frankfurt).

// Ronny
< nach oben >