Aus dieser Ausgabe:

Vorwort

Appetite for destruction!

Timbos kleine Taktikschule Heute: Big Data im Fußball

der Kosmos von Viva con Agua

The Football Walk! For Water 2017

Neues von den Alten



NEUES VON DEN ALTEN

Zuletzt kickte MARCO GRUSZKA (42) als Spielertrainer bei SuS Merklinde (Kreisliga A in Westfalen). Der Defensivmann, der Anfang/Mitte der 2000er-Jahre beim FC St. Pauli gespielt hatte, ist seit der Saison 2016/17 nur noch als Trainer der Spvg Blau-Gelb Schwerin aus Castrop-Rauxel in der dortigen Fußball-Bezirksliga aktiv. Wieder tätig ist auch THOMAS SEELIGER (51), der bis Oktober 2016 beim Regionalligisten Eintracht Norderstedt als Chefcoach das Zepter schwang: Seit September 2017 ist der gebürtige Sauerländer Nachwuchskoordinator und Coach der U23-Oberligaelf des Regionalligisten SC Weiche Flensburg 08. Seit dem gleichen Monat nicht mehr am Start ist ANDREAS „BOLLER“ JESCHKE (51); bereits nach ein paar Wochen und verheerenden Niederlagen trennte man sich einvernehmlich. Auch MOUDACHIROU AMADOU (46) ist wieder ohne Trainerjob: bereits nach vier Spieltagen und nur drei Punkten schmiss der gebürtige Beniner beim Stuttgarter Bezirksligisten TSV Rohr hin. Nachdem er im vergangenen Oktober beim schleswig-holsteinischen Landesligisten VfR Horst beurlaubt wurde, unterschrieb MICHAEL FISCHER (50) im Dezember beim Hamburger Oberligaletzten FC Türkiye einen neuen Vertrag. Eben diesen Verein verlassen hat in der Winterpause unser U23-Keeper YANNICK JONAS (26), der sich dem Hamburger Landesligisten Meiendorfer SV anschloss. Apropos U23: Im Sommer neu im Geschäft wird überraschend St. Paulis Ex-U23-Co-Coach FABIAN BOLL (38) sein, der dann all Stellvertreter seines Ex-Mitspielers OLUFEMI SMITH (39) beim hiesigen Oberligisten SC Condor agieren wird. Smith ist dort momentan noch Assistent, wird aber zur nächsten Saison auf den Chefstuhl rotieren. Im Spätsommer Condor angeschlossen hatte sich St. Paulis ehemaliger U23-Stürmer EMRE COSKUN (21), der dort inzwischen aber schon wieder weg ist (Ziel unbekannt). Wohin es ERDINC GÜNER (26) zog, ist hingegen übermittelt: vom Oberligisten FC Süderelbe trieb es unseren früheren U23-Spieler in der Winterpause zum Bezirksligisten Inter 2000. DENNIS THEISSEN (29), von 2008 bis 2010 für unsere U23 aktiv und bis zur vorletzten Spielzeit bei Altona 93 im Kader (seither pausiert), kickt inzwischen beim HFC Falke. MUSTAFA ZAZAI (24), ab Sommer 2013 zweieinhalb Jahre für unsere U23 am Start und 19-facher afghanischer Nationalspieler, wechselte Ende Januar vom Lüneburger SK zum thailändischen Drittligisten Chachoengsao Hi-Tek FC. Philipkowskis Regionalligateam aktuell und mutmaßlich auf eigenen Wunsch verlassen hat der 20-jährige ANDRANIK GHUBASARYAN, er schnürt die Buffer jetzt für den Hamburger Oberligisten V/W Billstedt. Bereits Mitte 2015 ging der aus Hannover stammende TJORBEN UPHOFF (23) hier weg und tritt nun seit dem 1. Januar für den Wuppertaler SV (Regionalliga West) gegen den Ball. Zuletzt vereinslos, gelang es FABIAN GRAUDENZ (26), zuvor FSV Frankfurt, im Januar beim Viertligisten Energie Cottbus unterzukommen. Dessen Frankfurter Ex-Kollege SEBASTIAN SCHACHTEN (33) ist leider noch immer ohne neue Anstellung. Die hat PETAR FILIPOVIC (27) inzwischen in der türkischen Süper Lig gefunden, wo er seit Mitte August 2017 für Konyaspor im Einsatz ist. Der Deutsch-Kroate wechselte für eine Ablösesumme von ca. 1,25 Millionen Euro die Seiten. Auch der 28-jährige MARC RZATKOWSKI spielt für ein neues Team: konzernintern wechselte er zum 1. Februar auf Leihbasis zunächst bis zum 31.12.2018 von Red Bull Salzburg zu den New York Red Bulls aus der MLS. Nun hat es auch CARLOS ZAMBRANO (28) erwischt, der 2016 von Rubin Kazan aus Frankfurt geholt, zwischenzeitlich an PAOK Saloniki ausgeliehen und nun an Dynamo Kiew abgegeben wurde. Zuletzt ohne Vertrag, schloss sich MICHAEL GÖRLITZ (31) Ende Januar zunächst bis zum Saisonende dem TSV 1860 München an. Paradiesvogel und Ewig-Talent JULES BERTRAND BINGANA (33), der Mitte der 2000er-Jahre für das U23-Team des FC St. Pauli am Start war, hat seither 20 weitere meist eher uninteressante Vereine kennengelernt und war zwischenzeitlich oft auch vereinslos. Letzte Stationen seit Mitte 2015 in dieser Reihenfolge: BSC Hastedt, FC Oberneuland, Malchower SV, SV Lilienthal-Falkenberg, BSC Hastedt (Bremenliga), Lilienthal-Falkenberg (Bezirksliga Lüneburg). Letzterer ist sein Klub seit Jahresbeginn. PIERRE BECKEN (30), Anfang der 2000er-Jahre für St. Paulis zweite Mannschaft aktiv, wechselte im Sommer 2017 vom FSV Wacker 90 Nordhausen (RL Nordost) zum Wuppertaler SV (RL West), aber nach zwei Spieltagen bereits wieder zurück in die alte Staffel zum Nordhausen-Konkurrenten Berliner AK. BENTLEY BEXTER BAHN (25), zuletzt vereinslos und davor beim FSV Frankfurt unter Vertrag, hat sich – dieser Transfer ging damals irgendwie an mir vorbei – bereits im September dem Drittligisten FSV Zwickau angeschlossen. Auch die folgende Personalie, die sich im vergangenen August allerdings ohne Vereinswechsel abgespielt hatte, tangierte mich leider erst nach Redaktionsschluss der letzten ÜS-Nummer: Nach der Demission von KSC-Trainer Marc-Patrick Meister übernahm – gemeinsam mit Christian Eichner – ein paar Tage Co-Trainer ZLATAN BAJRAMOVIC (38) den Chefposten, ehe er mit der Inthronisierung von Alois Schwartz erneut in die zweite Reihe des Drittligisten rückte. Wieder zurück ins erste Glied wurde am 1. Februar dagegen MICHAEL FRONTZECK (53) katapultiert, der an diesem Tag den Zweitliga-Letzten Kaiserslautern übernahm; Vertrag bis 2019 – aber, was heißt das schon in der heutigen Zeit… Erstmals im Trainermilieu tummelt sich seit Anfang des Jahres der erst 34-jährige RALPH GUNESCH: Beim FC Ingolstadt, seinem letzten Arbeitgeber, heuerte Autofreak Gunesch als Co-Coach des U21-Teams an. Raus aus dem Trainergeschäft ist hingegen, trotz vorheriger Treuebekundungen, seit dem 7. Februar nun doch auch Bochums Cheftrainer JENS RASIEJEWSI (43), nachdem die Vereinsführung plötzlich keine positiven Perspektiven mehr erkennen wollte. Unser letzter Übungsleiter OLAF JANSSEN (51) blieb nicht lange ohne Anstellung, denn bereits zum Jahresbeginn heuerte der gebürtige Krefelder beim Regionalligisten Viktoria Köln an. Dem folgte dann auch der zehn Lenze jüngere PATRICK GLÖCKNER, der Janssen wieder assistiert. Auch bereits kurz nach Weihnachten hatte „aus privaten, familiären Gründen“, wie es in der offiziellen Pressemitteilung unseres Vereins heißt, PATRICK WESTERMANN (36) um die sofortige Vertragsauflösung gebeten. Nicht Co-, sondern Torwarttrainer beim VfR Aalen ist unser Ex-Ballfänger (ohne Einsatz) TIMO REUS (43), der nun zum Sommer seinen Rückzug dort angekündigt hat, um sich mehr seiner Familie widmen zu können. Im Juli 2001 begann er als Co-Trainer bei St. Paulis U14, übernahm 2008 die Organisationsleitung im Nachwuchs-leistungszentrum und hatte am 31. Januar seinen letzten Arbeitstag beim FC St. Pauli: ALEXANDER BACHMANN (36), vielen noch als ALEXANDER EICK in Erinnerung, wird sich beruflich verändern. Ich kenne keine konkreten Hintergründe, allerdings wird der neue Job wohl eher nichts mit Fußball zu tun haben, wie Bachmann der „Viva St. Pauli“ verriet. Viel Glück! Nun ist auch bekannt, wohin es St. Paulis Ex-Medienchef CHRISTIAN BÖNIG (40) nach seiner Hannover-96-Episode zog: bei Onside, einer Lagardère-Tochter, hat er zum 1. Januar die neu geschaffene Position des „Head of Football“ übernommen. Zuletzt organisierte das in Hamburg ansässige Unternehmen das Winter-trainingslager des HSV. Zu eben diesem Klub zog es im Januar unser Ex-„Ich muss leider draußen bleiben“-Idol BERND HOLLERBACH (48), um die Rauten vor dem erstmaligen Absturz ins Unterhaus zu retten. Wir wünschen: nichts! Gute Genesung hingegen wünschen wir dem 26-jährigen MARCEL HALSTENBERG, der im Januar während einer Trainingseinheit seines Leipziger Teams einen Kreuzbandriss erlitt; und damit nicht nur seinem Verein lange fehlen wird, sondern zudem auf keinen Fall bei der WM in Russland dabei sein kann. Alles Gute von Herzen geht Richtung DENIZ NAKI (28), auf den im Januar auf der Autobahn 23 ein Anschlag verübt wurde. Offensichtlich waren die Schüsse auf sein Auto eine politisch motivierte Tat, zumal sich Naki seit geraumer Zeit intensiv für die kurdische Sache stark macht. Inzwischen hat sich unser Rostock-Pirat traurig entschieden, aufgrund von Sicherheits-bedenken nicht mehr in die Türkei zurückkehren zu wollen, wo er zuletzt beim Drittligisten Amed SK (ehemals Diyabakirspor) für Furore gesorgt hatte. Zur „Strafe“ sperrte der türkische Fußballverband Naki ein paar Tage später lebenslang. Was für Arschlöcher! Auch Werder Bremens FIN BARTELS (31) auf diesem Wege die besten Wünsche, der im Dezember einen Achillessehnenriss erleiden musste und für die Restsaison ausfällt. Kein Ausfall, sondern ein Reinfall war letztlich – aber auch erwartbar – die Klage von Torhüter HEINZ MÜLLER (40), der seinen ehemaligen Klub Mainz 05 gerichtlich dazu verdonnern wollte, ihn weiter (sozusagen entfristet) zu beschäftigen. Müllers Argument: Auch Fußballvereine seien normale Arbeitgeber, die sich an die gültigen Arbeitsgesetze zu halten hätten. Befristung als Grundsatz sei nicht rechtskonform, so Müllers Anwälte. Auch das Bundesarbeitsgericht – wie alle Vorinstanzen – entschied nun endgültig: Alles bleibt, wie es ist im deutschen Profifußball; befristete Verträge seien hier absolut in Ordnung. Für Ordnung sorgen soll beim Regionalligaverein Waldhof Mannheim zukünftig JOCHEN KIENTZ (45), der dort als neuer Sportdirektor für „klare Strukturen“ verantwortlich zeichnet. Auch der 51-jährige PETER KNÄBEL hat neue Aufgaben übernommen und fungiert fortan beim VfB Stuttgart als „externer Berater“ für den dortigen Nachwuchsbereich. Nachwuchs bekommen hat der HVV – NICO PATSCHINSKI (41) hat nämlich seine Busfahrerprüfung bestanden. Bestanden hat auch Jonathan Beaulieu-Bourgault (29), nämlich den Abschluss seines Jurastudiums. Unser Ex-Jugendtrainer DANIEL DOMINGO (41), zuletzt Co-Trainer beim TSV Wedel, ist nun Ligamanager beim SC Concordia. Auch der 39-fache Jugendnationalspieler MARCO STIER (33) kickte mal bei Cordi, landete irgendwann als Supertalent beim FC St. Pauli, schaffte später aber leider nie irgendwo den echten Durchbruch. Nun, inzwischen ins Trainergenre gewechselt, beginnt der Hamburger im Sommer als Chefcoach bei unserem Oberligisten Barmbek-Uhlenhorst.

// Ronny
< nach oben >